Die jüngste Idee hat sich zerschlagen. Wir planen weiter.

Wir, das sind Thomas Ritter, Susann Karsthof, unsere Tochter Luca steuert Ideen bei. Das Projekt ist somit eng verflochten mit dem Kesselhaus. Möglich, dass unser kleiner Verein, der auch für die Konzerte den Rahmen bildet, KUBIL e.V. , auch hier die Trägerschaft haben wird.

Unser Gedanke ist es, den Kjosk ca. 3 x in der Woche zu öffnen, es wird gemütlich sein-drinnen und draußen. Es gibt was Kleines zu essen, Getränke auch, geöffnet vielleicht von 16 Uhr - 21 Uhr. An den Wänden hängen Bilder, Spiele und was zum Lesen liegt rum- Vieles ist möglich. Ideen sind gefragt.

Das Team, das in diesem  Projekt mitmacht, muss noch gebacken werden, einige Freunde von uns, deutsche, afghanische und afrikanische sind dabei. 

Städtisch soll es sein, ein bißchen verrückt und neu.